Locker durch den Lockdown 10. November

„Es isch over“ freute sich Herr Schäuble. Es scheint so, dass zu Schäubles Schulzeiten im Ländle ein Mangel an guten Englischlehrern herrschte,  denn auch Politiker-Kollege Oettinger hatte da ja mal vor einigen Jahren ein Schwäbinglish zum Besten gegeben, was ihm immens viele Klicks bei YouTube einbrachte. Da denke ich doch gleich mal an unseren bevorstehenden ZWAR-Englisch-Kurs, der in der nächsten Woche in der Online-Version startet. Gut, dass wir Profis in unserem Kreise haben, die das in die Hand nehmen. Vorab schon mal ein dickes DANKE  an Dieter und Pat und gutes Gelingen. Wir freuen uns drauf.

Wie angekündigt wollen wir uns überlegen, welche weiteren Online-Treffen wir in den nächsten Wochen starten können. Meine Vorschläge:

 

  • Ein Buchclub: die Leseratten unter uns treffen sich online und stellen ein Lieblingsbuch aus ihrem Bücherschrank vor. Vielleicht kann man sich die Bücher auch untereinander ausleihen.
  • Ein Filmclub: Viele von uns haben noch einen DVD-Player und einige schöne Filme auf DVD im Schrank. Online könnten wir uns über unsere DVD-Filme unterhalten und sie untereinander tauschen.
  • Die Musik-Box: wie bei den DVDs können wir uns gegenseitig unsere CDs vorschlagen und auch hier tauschen und ausleihen. Da müsste man vielleicht die Musikrichtungen vorher abstecken.
  • Back-Gruppe: jeder präsentiert sein bestes Plätzchenrezept. Vielleicht lässt es sich auch arrangieren, das die gebackenen Plätzchen untereinander verschenkt werden. Das erhöht die Auswahl auf dem eigenen Teller enorm und der Aufwand bleibt gering.

Schreibt mir in die Kommentare, wer bei welcher Gruppe mitmachen würde. Dann vereinbaren wir Termine und versuchen es mal.

 

 

Rezeptecke

Karamellisierter Fenchel mit Ziegenquark

Heute nun ein schon vor einigen Tagen versprochenes Rezept meines momentanen Lieblingskochs Yotam Ottolenghi

Eine große oder zwei kleinere Fenchelknollen so in Scheiben schneiden, dass sie auch halbwegs in Scheiben bleiben. Dazu das obere Gefussel abschneiden, aber den unteren Strunk unbedingt dranlassen, den kann man später beim Essen umschneiden. Wenn es nicht ganz gelingt, dann ist das kein Problem: die auseinandergefallenen Scheiben schmecken nachher genauso gut. Etwas Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen und die Fenchelscheiben  bei maximal 3/4 der möglichen Hitze nacheinander goldbraun darin braten. Nur einmal wenden, damit sie nun nicht doch noch auseinanderfallen. Dann vorsichtig auf einen Teller heben. Wenn alle Fenchelscheiben gebraten sind,  ca. 1 Esslöffel Zucker sowie Salz und reichlich Pfeffer in die Pfanne geben. Sobald sich der Zucker in der Pfanne aufgelöst hat (die Masse in der Pfanne sollte leicht dickflüssig sein, ist sie zu dünn, dann noch weiteren Zucker hinzufügen und sachte schmelzen lassen), die Fenchelscheiben nacheinander in die Pfanne zurück geben und von beiden Seiten (also einmal wenden) karamellisieren lassen. Auf einem Teller anrichten und ein paar Tupfer Ziegenfrischkäse darauf verteilen.  Schmeckt absolut raffiniert und garantiert nicht nach Hustenbonbons. Kann als Vorspeise gegessen werden oder mit einem Stück Lammfilet als leichtes Hauptgericht.

 

Kopfreise:

die Topp-Meldung des gestrigen Tages war für mich, dass Biontech auf der Zielgeraden für die baldige Bereitstellung eines Impfstoffes ist. Unsere Altersgruppe wird wohl nicht bei den Ersten sein, die geimpft werden, aber wohl auch nicht bei den Letzten. Deshalb könnte man doch jetzt schon mal überlegen, welche Reisen man in der Nach-Corona-Zeit machen möchte. Reiseziel in Google eingeben und schon mal virtuell eintauchen…..

 

Also gebt in den Kommentaren Feedback zu den Ideen mit den Online-Events, damit wir neue Ideen des Zusammen-Seins erproben können, die wir später dann doch auch als physische Themen-Stammtische weiterführen könnten. Was meint Ihr?

bis dann

Heike

2 Gedanken zu „Locker durch den Lockdown 10. November

    1. ja super!. Da Du die Erste bist, würde ich sagen, Du suchst Dir einen Tag und eine Uhrzeit aus. Wir müssen bestimmt noch etwas Werbung dafür machen. Ich denke, wir schreiben auch noch einen Newsletter oder ein allgemeines Rundschreiben an alle dazu.
      Bin gespannt wie es wird.
      Heike

Schreibe einen Kommentar