Locker durch den Lockdown – 20. November

Im stressigen Berufsleben fand ich diese November-Woche mit den ganzen traurigen Feiertagen (Volkstrauertag, Totensonntag, Buß- und Bettag) immer recht bedrückend. Einziges Highlight war der freie Mittwoch, der dann informell in Buß- und Backtag umbenannt wurde. Da haben wir mit Freunden zusammen Unmengen von Plätzchen gebacken, abends Pizza bestellt und dazu nichtalkoholfreie (!) Getränke in nicht unbedeutenden Mengen konsumiert. Irgendwann wurde uns dieser arbeitsfreie Tag dann genommen, wenn ich mich recht erinnere wurde damit die Rentenkasse aufgebessert oder die Wende finanziert oder was auch immer. Fakt ist jedenfalls, dass ich seither mit dem Plätzchenbacken zeitlich immer hinterher hinke.

Und damit bin ich thematisch schon bei dem, was in den nächsten Wochen auf uns zukommt, nämlich die Adventszeit. Und dieses Mal in einer Spezial-Corona-Edition. Mal sehen, wie wir das gemeistert bekommen. Ich werde mir alle Mühe geben, hier im Blog einige  stimmungsvolle Beiträge beizusteuern. Dazu überlege ich mir gerade, was man denn so dieser Tage Schönes anstellen kann, um Abends beim Einschlafen zu denken: „Och ja, das war doch heute ein guter Tag“ . Helft mir doch bitte mit Euren Ideen, denn es gibt noch viele Tage bis Weihnachten und so wie es aussieht, wird uns der Lockdown Light noch einige Zeit  erhalten bleiben.

 

Das ergibt aber ein nettes Wortspiel:

             Lockdown  –  Light

 

 

 

An diesem Wochenende kann man aber schon mal mit dem Schmücken von Haus und Hof beginnen und zumindest einen Licht-Check machen. Aber bis zum ersten Advent heißt es dann erstmal wieder „Licht aus“ – „Rommmms“ – Boah! Wie hieß denn dieser Typ, der in unserer Jugend so immer die Hits in der deutschen Schlagerparade ankündigte? Ich komm nicht auf den Namen, war ein ziemlich verrückter Vogel, aber auch irgendwie erfrischend im biederen Nachkriegsdeutschland.

Rezeptecke:

Am Wochenende wird bei Euch sicherlich was Gutes auf den Tisch kommen. Wer dazu noch ein raffiniertes Entree benötigt, das ohne viel Gedöns zubereitet werden kann, dem empfehle ich gefüllte Blätterteigtaschen. Pro Person wird eine Platte Blätterteig angetaut, dann etwas ausgerollt (mit Mehl, sonst klebt es). Auf die eine Seite kommt ein ca. Esslöffel-großes Stück eines würzigen Käses (Gorgonzola oder Roquefort). Die andere Seite wird passgenau über den Käse geklappt und die Ränder nun gut zudrücken. Am besten sogar etwas nach oben überlappend, damit der Käse beim Backen eine Barriere hat und nicht auslaufen kann. Dann ein Eigelb mit ganz wenig Wasser verkleppern und die Blätterteigtaschen damit bepinseln (sorgt für eine appetitlich goldene Farbe). Bei 200 Grad im Ofen für ca. 15 – 20 Minuten auf Sicht backen. Die Blätterteigtaschen gehen schön hoch und werden lecker braun. Für reduziertes After-Work könnt Ihr ein Backpapier vor dem Backen auf das Backblech legen. Die Teilchen dann auf einzelne Teller legen; sieht mit ein paar aparten Salatblättern nebendran richtig schicki-micki aus.

Kopfreise:

heute gehen wir auf eine schöne Herbstreise an die Ostsee, daher das heutige Titelbild. Matthias hat mir dazu eine tolle Dia-Show zur Verfügung gestellt. Damit Ihr die schön vertonten Bilder auch sehen könnt, benötigt es ein Passwort. Schreibt mir in die Kommentarzeilen, wenn Ihr gucken wollt. Dann schicke ich  Euch das Passwort zu. (Müssen wir so machen, weil wir die Vertonungen nicht im öffentlichen Bereich dieser Website präsentieren können).

Hier der Link: https://www.magentacloud.de/share/toe8ktax5m

Digi-Häppchen

Wer viel mit Whatsapp kommuniziert und dann auch noch in WhatsApp – Gruppen ist, in denen gerne mal Unmengen von lustigen Video-Filmchen  verschickt werden, der hat das Problem, dass das Handy einfach zu oft brummt. Nun heißt so ein Handy ja auch Smart-Phone, weil es wirklich gar nicht so dumm ist und auch hierfür smarte, also intelligente Lösungen bereit hält: Ihr ruft aus dem Chat diese „zu laut gewordene Gruppe“ auf, klickt ganz oben auf den Namen dieser Gruppe. Dann öffnet sich ein neues Fenster und eine der Optionen heißt „Stumm“. Hurra! Draufklicken. Dann kann man wählen: „Ton aus“ und schon ist Ruhe im Karton. Die Whatsapps bekommt Ihr weiterhin, aber ohne Gebrumme. Geht natürlich nicht nur bei Gruppen, sondern auch bei einzelnen Nervensägen.

Bis demnächst!

Heike

8 Gedanken zu „Locker durch den Lockdown – 20. November

  1. Liebe Heike,
    das Blätterteigrezept ist wunderbar 🙂 ! Werde es probieren.
    Blätterteig war in meinen jungen Jahren viel benutzt, scheint mir heute eher weniger verwendet.
    Das hat er nicht verdient;-).

  2. Der verrückte Typ heißt Ilja Richter……, wenn ich mich recht erinnere 🙂 und was die Beschäftigungen angeht, freue ich mich drauf, wenn ich eine ganz bestimmte Wolle bekomme und loslegen kann, um ein tolles Dreieckstuch zu stricken – desweiteren werde ich in den nächsten Tagen leckere Ministollen produzieren – mal sehen, wie sie schmecken – habe ich bis dato noch nie gebacken 😉

  3. 2 Tipps um den Kopf zu beschäftigen:
    1) Schaut mal in der Suchmaschine Eures Vertrauens unter Neuronation. Es ist eine App, die helfen kann, unsere grauen Zellen zu beschäftigen. Genauere Informationen findet Ihr auf der Homepage, die App könnt Ihr kostenlos herunterladen (es gibt auch eine Bezahlversion).
    2) Habt Ihr schon mal Mahjong gespielt? Ich spiele es gerne online, gibt es aber auch als Brettspiel. Es kann Eure Konzentration verbessern und macht dazu viel Spaß, jedenfalls Petra und mir. Man bekommt es als App im playstore.

Schreibe einen Kommentar